Diese Dinge wussten Sie noch nicht über die Bundesliga-Hinrunde

Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesliga ist die Hinrunde nicht vor der Winterpause beendet. Aufgrund des späten Beginns der aktuellen Saison aufgrund der vergangenen Europameisterschaft, die im Sommer in Frankreich stattfand, und der vielen Unterbrechungen aufgrund von Länderspielpausen ist die Hinrunde erst im Januar abgeschlossen. Doch auch in den 144 Partien der Hinrunde ereigneten sich einige kuriose Fakten und Rekorde.

Nur zwei Mannschaften erhielten in der Hinrunde keinen einzigen Platzverweis

So konnte der Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen von seinen vier gewährten Elfmetern keinen einzigen verwandeln. Und Borussia Mönchengladbach vergab gegen den HSV gleich zwei Elfmeter – somit kam man über ein 0:0 im Borussia-Park nicht hinaus. Dass gegen eine Mannschaft in einer ganzen Spielhälfte kein einziges Foul begangen wurde, hatte sich in der Bundesliga bislang übrigens noch nie ereignet. Dieser Rekord wurde eingestellt, als Bayern München Borussia Mönchengladbach in der Allianz-Arena empfing. Die schnellste Gelbe Karte aller Zeiten in der 1. Liga dagegen sah nach nur acht Sekunden Spielzeit in der Partie gegen den FSV Mainz der Freiburger Florian Niederlechner.

Insgesamt wurden bis zur Winterpause 17 Mal Rote Karten und 15 Mal Gelb-Rote Karten vergeben. Keine Platzverweise gab es nur bei zwei Teams der Liga: Bei Hoffenheim sowie bei Bayern München.

Als einziges Team der Bundesliga ungeschlagen ist die TSG Hoffenheim unter ihrem Coach Julian Nagelsmann. Von den fünf Mannschaften, die dies bis zum Ende der Hinrunde geschafft hatten, wurden mit vier Teams der überwältigende Anteil von dieses später auch Meister. Allerdings hat Hoffenheim mit zehn Remis aus ganzen zehn Partien auch nur einen Punkt mitnehmen können und ist damit auch die Mannschaft mit den meisten Punktteilungen der Liga.

Noch nie blieb ein Aufsteiger so lange ungeschlagen wie RB Leipzig

Lange Zeit konnte auch der Aufsteiger RB Leipzig sich den Nimbus des Ungeschlagenseins bewahren, doch ausgerechnet gegen den Tabellenletzten FC Ingolstadt unterlag die Mannschaft von Ralph Hasenhüttl zum ersten Mal überhaupt in der 1. Bundesliga in einer Partie. Mit einer Serie von 13 Partien in Folge ohne Niederlage konnte Leipzig damit als Aufsteiger einen Rekord einstellen.

Sämtliche Mannschaften aus den unteren Tabellenregionen wechselten in dieser Saison bereits ihren Trainer. Von Platz 12 an haben insgesamt sieben Bundesligisten in dieser Spielzeit schon einmal den Trainer ausgetauscht.

Erst Ende Januar wird die Hinrunde beendet sein

Am 20. Januar geht es weiter, der Bundesliga-Spieltag wird eingeleitet durch die Partie vom Aufsteiger FC Freiburg gegen gen Rekordmeister Bayern München. Erst am darauf folgenden Spieltag beginnt die Rückrunde der aktuellen Saison.

Das Wetten auf die Bundesliga ist nicht nur aufgrund der sich einstellenden Rekorde reizvoll. Wer keine Langzeitwetten beispielsweise auf die Meisterschaft abgeben will, findet zu jeder einzelnen Partie aus der obersten deutschen Spielklasse des Fußballs eine Reihe von Wettmöglichkeiten, beispielsweise beim Wettanbieter Betolimp. Unter folgendem Link gibt es weitere Informationen zu diesem Bookie und zu seinem Bonusangebot für Neukunden: https://www.sportwette.net/wettanbieter/betolimp.