Kann Wolfsburg die letzte Saison vergessen machen?

Der VfL Wolfsburg ist in der vergangenen Saison nur knapp dem Abstieg entrungen. Fans, Verantwortliche und Mannschaft sind unzufrieden und möchten in der neuen Saison vieles besser machen. Die Frage die sich nun viele stellen: Kann der VfL Wolfsburg tatsächlich die letzte Saison vergessen machen und zu alter Stärke zurückfinden? In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit dem Kader, den Abgängen und Verstärkungen und beschäftigen uns mit den Zielen des VfL Wolfsburg.

Trainer Andries Jonker setzt auf schnellen Fußball

Nach der regelrechten „Horror-Saison“ möchte der Club Wolfsburg künftig wieder besser spielen und seinen Fans einen erfolgreichen Fußball bieten. Dies zeigt sich auch bereits in der Vorbereitung, denn Trainer Jonker lässt vermehrt das Kombinationsspiel üben und offensichtlich verinnerlichen die Spieler dies immer mehr. Die ersten Vorbereitungsspiele waren durchaus ansprechend, diesen ersten, positiven Eindruck gilt es also nun auch während einem Spiel zu bestätigen und zu verfestigen. Schließlich möchte der VfL in der neuen Saison eine wesentlich bessere Rolle spielen, als in der Saison zuvor.

Die Ziele und der Kader für die neue Saison – Es gibt einige vielversprechende Änderungen

In der vorherigen Saison war das Ziel des VfL Wolfsburg scheinbar eher das internationale Geschäft. Bis zum letzten Spieltag musste die Mannschaft zittern und wäre fast abgestiegen, für die neue Saison wurde das Ziel allerdings bereits ausgesprochen: Wenn es nach Aufsichtsrat Chef Javier Garcia Sanz geht, soll es ein einstelliger Tabellenplatz werden. Druck um diese Position zu erreichen gibt es nun allerdings nicht mehr, denn beim VFL ist man inzwischen deutlich realistischer geworden und weiß nun, wie „der Hase läuft“.

Hinsichtlich der Kaderplanung ist der VFL Wolfsburg schon sehr weit. Mit John Anthony Brooks, Nany Landry Dimata, Ignacio Camacho, William, Marvin Stefaniak, Ohis Felix Udukhai, Kaylen Hinds und Gian-Luca Itter hat Wolfsburg bereits acht Neuzugänge vorgestellt und dafür allein 45 Millionen Euro ausgegeben. Gerade die Verpflichtungen von Brooks, Dimata und Camacho dürften qualitativ den Kader verbessern. In der Innenverteidigung dürfte kein Neuzugang mehr kommen, da dort bereits fünf Spieler um zwei Positionen kämpfen. Die wahrscheinlich wichtigsten Spieler für die kommende Saison dürften mit Sicherheit Brooks, Gomez und Didavi werden.

Mit Ricardo Rodriguez, Luiz Gustavo, Jannes Horn, Diego Benaglio, Askhan Dejagah, Patrick Drewes, Francisco Rodriguez, Amara Conde, Lenadro Putaro, Moritz Sprenger, Borja Mayoral und Phillip Wollscheid haben allerdings auch sage und schreibe 12 Spieler den Verein verlassen – es dürfte sich in naher Zukunft also mit Sicherheit noch einiges beim VFL Wolfsburg tun. Mehr Spielanteile sollen in der neuen Saison übrigens auch die beiden U21 Spieler Yannick Gerhardt und Maximilian Arnold erhalten.

Vom Abgasskandal von VW merkt man in Wolfsburg indes scheinbar nur wenig – Der große Umbruch und der neue VFL Wolfsburg

Nachdem im vergangenen Herbst die Diesel Affäre von Volkswagen öffentlich wurde, drehte der Autokonzern sprichwörtlich an vielen Stellschrauben. Zunächst befürchtete der Verein, dass das Sponsoring stark nachlassen würde, doch diese Ängste scheinen bisher nicht begründet zu sein. Viel mehr versucht man in Wolfsburg wieder mehr Talente einzubauen und weniger auf Stars mit Millionengehältern zu setzen.

Indes scheint der Umbruch des VfL sehr extrem auszufallen. Altgediente Stars, die in der vergangenen Saison mehr durch Unannehmlichkeiten als durch Leistung auffielen, sind endlich weg. Hierzu gehören allen voran Diego Benaglio und Ricardo Rodriguez.

Schwerer Saisonstart könnte für Wolfsburg doch noch zu einem nachhaltigen Druck werden

Der Spielplan, respektive der Saisonstart, könnte kaum härter für den VfL Wolfsburg ausfallen: Am ersten Spieltag ist mit Borussia Dortmund einer der Titelkandidaten zu Gast. Dieses Spiel ist zwar für die Fans ein Highlight, doch die Mannschaft verlor in der letzten Saison mit 1:5 gegen den BVB. Bis zum fünften Spieltag hatte der VFL in der letzten Saison nur einen Sieg und in diesem Jahr scheint das Auftaktprogramm nicht wirklich besser.

Nach dem Spiel gegen Dortmund ist in Niedersachsen wieder mal Derby Zeit. So reist Wolfsburg am zweiten Spieltag nämlich nach Hannover, wo man gegen 96 bestehen muss. Anschließend heißen die Gegner Stuttgart, Werder Bremen und RB Leipzig. Hier bieten sich übrigens einige einmalige Gelegenheiten, um den Saisonauftakt in der Bundesliga mit lukrativen Wetten mitzufeiern: Das Auftaktspiel Bayern gegen Leverkusen ist direkt ein absolutes Highlight und für jeden Sport Fan ein Muss. Wenn auch Sie sich für Sportwetten interessieren, dann platzieren Sie doch am ersten Spieltag Ihre Wetten auf Bayern und Dortmund, die Quoten hierfür stehen in jedem Fall sehr gut. Wie Sie sich mit Sportwetten einen lukrativen Nebenverdienst aufbauen, erfahren Sie auf www.sportwetten.org

Es bleibt also weiterhin spannend für Wolfsburg. Aussagekraft bekommt die Tabelle zwar erst nach etwa zehn Spielen, doch für Wolfsburg ist jeder Punkt enorm wichtig. Im Mai 2018 wird man die Frage, ob der VFL Wolfsburg die letzte Saison vergessen machen konnte, endgültig beantworten können.